Was ist Mundtrockenheit?


Mundtrockenheit (Xerostomie) bezeichnet die mangelhafte Benetzung der Mundschleimhaut (orale Mukosa) infolge eines reduzierten Speichelflusses (Hyposalivation). Viele Krankheiten, aber auch Therapien, können Mundtrockenheit verursachen. Allein bei 400 Medikamenten ist Mundtrockenheit als Nebenwirkung bekannt. Auch Patienten, die mit einer Chemotherapie behandelt wurden oder eine Bestrahlung im Kopf-Halsbereich erhielten, leiden häufig unter Mundtrockenheit. Ein trockener Mund wird nicht nur als unangenehm empfunden, sondern kann längerfristig auch zu Entzündungen und Schmerzen führen.