Saliva natura hilft bei Mundtrockenheit

Ursachen für Mundtrockenheit


Der menschliche Speichel wird in den Speicheldrüsen produziert. Die tägliche Speichelproduktion variiert zwischen 0,5-1,5 Litern. Eine verminderte Speichelsekretion kann das Resultat verschiedener Ursachen sein. 

  • Bestrahlungstherapie: Bestrahlungen im Kopf- und Halsbereich können schwere und teilweise bleibende Schäden der Speicheldrüsen verursachen. Als Folge der reduzierten Speichelmenge ist ein Auftreten von Mundtrockenheit möglich. 
     
  • Chemotherapie: Die Gabe einer Chemotherapie im Rahmen einer Tumorbehandlung kann ebenso zu Zellschädigungen im Bereich der Mundschleimhäute und Speicheldrüsen führen.
     
  • Autoimmunerkrankungen: Auch zahlreiche Autoimmunerkrankungen können Mundtrockenheit verursachen. Nach der rheumatoiden Arthritis ist das Sjögren-Syndrom (SS) die am häufigsten auftretende rheumatische Erkrankung. Entzündungen der Tränen- und Speicheldrüsen bewirken ein Austrocknen der Schleimhäute. Mundtrockenheit tritt bei mehr als 90 % dieser Patienten auf. 
     
  • Stoffwechselerkrankungen: Mundtrockenheit kann ebenso infolge von  Stoffwechselerkrankungen, wie beispielsweise Diabetes mellitus,  auftreten. Durch den erhöhten Blutzuckerspiegel bei Diabetes mellitus wird dem Körper Wasser entzogen, wodurch auch die Speichelproduktion herabgesetzt wird.
     
  • Bei etwa 400 Medikamenten tritt die Mundtrockenheit als Nebenwirkung auf. Dazu gehören Diuretika, Antidepressiva, Analgetika (z. B. Morphin) und viele weitere Arzneimittelgruppen. Im Allgemeinen verbessert sich die Mundtrockenheit nach dem Absetzen der auslösenden Medikamente.
     
  • Eine mangelnde Flüssigkeitszufuhr kann ebenfalls zu Mundtrockenheit führen. Besonders im Alter empfinden Menschen ein verringertes Durstgefühl und trinken oftmals zu wenig.

  • Auch die Lebensweise beeinflusst erheblichen die Speichelproduktion im Mund. Alkohol, Rauchen oder etwa viel Flüssigkeitsverlust durch Sport können zu Mundtrockenheit führen.